Beitragsseiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

24. Oktober 2010, 17 Uhr

Aula Donnerbaum

Ein Portrait von Edith Piaf von Claudia Adrario mit Colette Greder, Schauspielerin und Sängerin


Edith Piaf ist auch noch heute, 47 Jahre nach ihrem Tod am 10.Oktober1963, unvergessen.
Ihre Chansons rühren an, weil sie sich den uralten Themen der Menschen widmen: Glück, Trauer, Liebe, Abschied.....

Die Schauspielerin und Sängerin Colette Greder erweckt mit Liedern und Texten die Chanteuse aus Frankreich zu neuem Leben.

Zusammen mit dem Akkordeonisten Andrei Ichtchenko und dem Bassisten Frantisek Szanto entführt sie uns in das Paris der weltberühmten Sängerin.

Tonbeispiel

  • P1010308
  • P1010312
  • P1010313
  • P1010315
  • P1010320
  • P1010321
  • P1010323
  • P1010324
  • P1010326
  • P1010328
  • P1010331
  • P1010332
  • P1010333
  • P1010334

 

 


 

 

 

 

 

 

 

14.. November 2010, 17 Uhr

Dorfkirche St. Arbogast

 

Das Basler Vokalensemble ist ein, im Jahre 1960 gegründeter, ambitionierter Kammerchor
von gut dreissig Sängerinnen und Sängern, der jährlich etwa zwei anspruchsvolle
Konzertprogramme erarbeitet. Konzertreisen führten den Chor an verschiedene Orte der
Schweiz, Italiens, Frankreichs und Deutschlands.


Seit 1999 steht das Ensemble unter der künstlerischen Leitung von Olga Machonova Pavlu. Die in Prag geborene Dirigentin erhielt an verschiedenen Konservatorien Europas eine breite musikalische Ausbildung und hat sich als Dirigentin und  Sängerin (Mezzosopran) international profiliert.

Zur Aufführung gelangen die Werke von:
Palestrina: Missa Hodie Christus natus est, mit Orgelbegleitung
Britten: Christmas Carols, mit Harfenbegleitung
Leitung: Olga Machonova Pavlu
Solisten: Julia Wacker, Harfe und Thomas Schmid, Orgel

 

  • IMG_0367IMG_0367

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neujahrskonzert
9. Januar 2011, 17 Uhr

Aula Donnerbaum

Eine Bühne, ein befracktes Herrenquartett und eine Gitarre - das ist "Warten auf Heizmann".
Die vier Sänger haben sich bereits Anfang der 90ger Jahre zusammengetan und verstehen es vorzüglich, ihre Musik mit viel Charme, sängerischer Perfektion und einem ironischen
Augenzwinkern an den Mann respektive die Frau zu bringen. Wenn sie mal nicht singen, dann tun sie das, was sie am liebsten tun: sie reden über sich, über Frauen und über die Schwierigkeit ein Mann zu sein. Das verspricht höchst vergnügliches und überdies lehrreiches Bühnengeplauder, ganz so, wie Mann es von „Warten auf Heizmann“ gewohnt ist. Auch musikalisch steht die Auseinandersetzung mit der Männlichkeit im Mittelpunkt des Abends. Die raffinierten Arrangements von Martin Ohm lassen alte Evergreens, Hits aus Jazz und Pop, deutsche Schlager, aber auch klassische Männerchorliteratur in neuem Sound wiederauferstehen.

  • P1010438
  • P1010444
  • P1010445
  • P1010446
  • P1010447
  • P1010449
  • P1010453
  • P1010455
  • P1010456
  • P1010457
  • P1010460
  • P1010463
  • P1010465
  • P1010468
  • P1010469

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

27. März 2014, 17 Uhr

Dorfkirche St. Arbogast

Die vier Musiker
Zviad Gamsachurdia (*1992) Violine
Anne-Sophie Bereuter Violine
Yaron Angst (*1993) Viola
Jonathan Angst (*1992) Violoncello

führen Werke auf von:
Maurice Ravel: Streichquartett in F-Dur
Joseph Haydn: "Vogelquartett" Op. 33 Nr. 3
Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 4 c-moll Op. 18 Nr. 4

Das Linos Quartett wurde 2004 unter der Leitung von Emilie Haudenschild (Erato Quartett)
gegründet und hat sich bis heute ein beachtliches Repertoire mit Werken der Klassik bis zur
Moderne angeeignet, hat an Meisterkursen teilgenommen, ist zu Festivals eingeladen worden und erfolgreich in zahlreichen Konzerten aufgetreten.

Bis ins Jahr 2009 wurde es von Frau Haudenschild unterrichtet und gefördert. Weitere
Impulse erhielt das Quartett von Mathias Enderle (Carmina Quartett), Günter Pichler (Alban-
Berg Quartett), Walter Levin (LaSalle Quartett) und dem Amaryllis Quartett.

 

  • P1010700
  • P1010703
  • P1010704
  • P1010707

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 13. April 2011, 20.15 Uhr

Aula Donnerbaum

wir feiern 5 Jahre Kulturverein Muttenz mit “La Stracciatella”,
vorgängiger GV (für Mitglieder)
und anschliessendem Jubiläumsapéro für alle Besucher (ab 19.15 Uhr)

Mittwoch, 13. April 2011
Generalversammlung für Mitglieder, 18.30 Uhr
Apéro (öffentlich), 19.15 Uhr
“La Stracciatella”, 20.15 Uhr
Aula, Schulhaus Donnerbaum, Muttenz

Die Kabarettistin Rosetta Lopardo ist «La Stracciatella» – neapolitanisches Blut mit schweizerischem Uhrwerk. Sie verbindet Blocher mit Berlusconi, amoretauglichen Fiat 500 mit fonduegeschwängerten Alphütten – sie ist eine Rösti Quattro Staggioni, aber auch mal ein Wurstsalat all’Arrabiata.

Der Musiker Enzo Lopardo hat neapolitanische Lieder ausgegraben, wiederentdeckt und für Sie neu interpretiert. Er spielt – sie singt.

Zusammen bringen die Geschwister Rosetta & Enzo Lopardo im musikalischen Kabarett «La Stracciatella» ihre Seelen zum Schwingen, Eure Herzen zum Lachen und den Bünzli aus dem Häuschen. Leisten Sie sich ein Stück «Dolce far niente» und befreien Sie dabei Ihren inneren Italiener.

 

  • P1010788
  • P1010789
  • P1010790
  • P1010792
  • P1010794
  • P1010797
  • P1010801
  • P1010803
  • P1010808
  • P1010810
  • P1010819
  • P1010827
  • P1010832

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 22. Mai 2011, 17.00 Uhr

Mittenza, Grosser Saal

Das Schweizer Jugendsinfonieorchester mit seinen 100 Musikerinnen und Musikern ist ein Orchester der ganz besonderen Art. Aus allen Landesteilen der Schweiz (auch aus der Region Basel) kommen junge Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 15 und 25 Jahren zusammen und führen unter professioneller Leitung anspruchsvolle Werke aus allen Epochen der klassischen Musik auf. Das letzte Konzert der Frühjahrstournee 2011 führt das SJSO nach Muttenz.

Chefdirigent Kai Bumann ist seit 1998 künstlerischer Leiter des SJSO. Neben seinem Engagement beim SJSO ist er musikalischer Oberleiter der Warschauer Kammeroper sowie Chefdirigent der Philharmonie Danzig.

Unter seiner Leitung spielt das SJSO

Francis Poulenc: Concert champêtre clavecin
Richard Strauss: Ein Heldenleben op. 40

Solist ist der 30-jährige Thuner Cembalist Vital Julian Frey

Das Konzert wird unterstützt von kulturelles.bl sowie Genossenschaft Migros Basel und Einwohnergemeinde Muttenz

  • P1020006
  • P1020007
  • P1020008
  • P1020010
  • P1020011
  • P1020022_Panorama